HOW TO FILTER

Aktualisiert: 23. Nov 2020

Für die Zubereitung von Handfilterkaffee ist die Wassertemperatur, der Mahlgrad des Kaffees und das Mengenverhältnis entscheidend. Am besten mit Waage und Timer arbeiten, um das Ergebnis zu überprüfen und reproduzieren zu können!


Der Mahlgrad.

Je nach Mühle unterscheidet sich der Mahlgrad. In den meisten Fällen werden die verschiedenen Mahlgrade von dem Mühlenhersteller angegeben. Auf einer Skala von 1 bis 10, mit 1 sehr fein und 10 sehr grob, sollte für Filterkaffee der Mahlgrad zwischen 3 und 6 gewählt werden. Tipp: wenn ihr keinen Anhaltspunkt habt, fangt bei einer Mittleren Stufe an (also 5) und testet euch dann je nach Geschmack weiter nach “oben” oder “unten”. Jeder Kaffee ist anders und auch jede Mühle mahlt etwas unterschiedlich, was richtig und falsch ist, lässt sich daher nicht so pauschal sagen.

Wenn der Kaffee gröber ist, fließt das Wasser schneller durch das Kaffeepulver und die Extraktion ist entsprechend kürzer. Der Geschmack ist dadurch flach, säuerlich und wässrig. Wenn euch das passiert, stellt eure Mühle etwas feiner ein. Allerdings kann der Kaffee auch zu bitter schmecken - das kann dann an einem zu feinen Mahlgrad liegen.


Die Kaffeemenge.

Das Verhältnis von Kaffee und Wasser sollte in etwa bei 1:15 liegen. Für eine Tasse (125ml) benötigst du also etwa 8-12g, für 200ml ca. 13-16g. So könnt ihr mit der Probiergröße gute 3 Tassen aus jedem Kaffee trinken. Tipp: Wiege die Kaffee- und Wassermengen mit einer Waage ab, denn wenn du einen “Kaffeelöffel” oder ähnliches nimmst, könnte sich das Ergebnis verfälschen. Auch hier gilt: Jeder Kaffee ist unterschiedlich und so auch die Dichte der Bohnen bzw. des gemahlenen Kaffees. Mit dem Abwiegen bist du immer auf der sicheren Seite!



Das Wasser.

Auch die Temperatur des Wassers beeinflusst den Geschmack des Kaffees. Du solltest sie dem Röstgrad anpassen. Bei einer hellen Röstung ist eine Wassertemperatur zwischen 93 und 96°C optimal, für eine dunkle Röstung sollte sie zwischen 90 und 93°C liegen. Tipp: Falls du kein Wasserthermometer hast, kannst du dein Wasser auf 100°C erhitzen und dann ca. 1-2 min stehen lassen. So kühlt es etwa. auf die gewünschte Temperatur runter.

Auch die Wasserqualität ist von Bedeutung, denn zu viel Kalk im Wasser bindet die Säuren im Kaffee und beeinflusst so den Geschmack. Falls du also die Möglichkeit hast, nutze gefiltertes möglichst kalkarmes “weiches” Wasser.


Das Brühen.

Der erste Aufguss wird auch Blooming genannt. Das “Aufblühen” des Kaffees funktioniert, wenn du im ersten Schritt das Kaffeepulver im Filter gerade so mit Wasser bedeckst (mit ca. 40-60 ml Wasser). Anschließend etwa 30 Sekunden warten. In dieser Zeit kann der Kaffee extrahieren und seine Aromen entwickeln - die kleinen Bläschen, die dabei Auftreten, sind entweichende Gase. Anschließend kannst du das restliche Wasser nach und nach aufgießen. Am besten das Wasser in kreisenden Bewegungen aufgiessen, um das Kaffeepulver gleichmäßig zu befeuchten. Das Wasser sollte etwa 3-4 Minuten durch das Kaffeepulver fließen, bis der Kaffee fertig ist. Braucht es länger oder kürzer, passe das nächste Mal den Mahlgrad entsprechend an: Braucht der Brühprozess zu lange, dann ist dein Pulver zu fein - geht das Brühen zu schnell, ist das Pulver zu grob gemahlen.


Noch ein Tipp bevor du loslegst: Befeuchte den Filter zunächst mit heißem Wasser, bevor du den Kaffee aufgießt. So verliert das Papier seinen Papiergeschmack.


Viel Spaß beim Ausprobieren deiner Kaffees.




145 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen